Info

Für Mitglieder

Mit Einstimmigkeit vom Vorstand Nierene in der Sitzung am 6. Oktober 2018 beschlossene Richtlinien für die Rückvergütungen von belegten Spesen

Sehr geehrte Mitglieder!

Laut Artikel 81 des Landesgesetzes Nr. 7 vom 5. März 2001 werden dem Südtiroler Nierenkrankenverein Beiträge gewährt, um die Mitglieder im sozialen und gesundheitlichen Bereich unterstützen zu können. Die Höhe der Zuwendungen hängt von den jeweiligen Landesbeiträgen ab und wird jährlich vom Vorstand festgelegt. Die maximale Höhe beträgt jedenfalls 5.000,00€ pro Antrag. Anrecht auf Spesenrückvergütung haben ausschließlich jene Vereinsmitglieder, die ihren jährlichen Mitgliedsbeitrag eingezahlt und die Einverständniserklärung zur Verarbeitung ihrer persönlichen Daten an den Verein übermittelt haben. Bei Fehlen derselben wird das Mitglied gemäß Artikel 13 der Europäischen Datenschutzgrundverordnung Nr. 679/2016, die im Mai 2018 endgültig in Kraft getreten ist, und gemäß Vereinsstatut automatisch vom Mitgliederverzeichnis gelöscht und verliert das Recht auf jegliche Art von Spesenbeitrag.
Im Dezember eines jeden Jahres werden die Spesenbelege des abgelaufenen Jahres eingesammelt. Um eine reibungslose und termingerechte Abrechnung zu gewährleisten, sindfolgende Richtlinien strengstens zu beachten:

  • 1. Nur einwandfreie Rechnungen, Steuerquittungen und Kassenbelege sind im Original und in Fotokopie abzugeben. Nicht ordnungsgemäße Dokumente werden an den Absender zurückgeschickt.
  • 2. Der letzte Abgabetermin ist der 31. Dezember eines jeden Jahres. Anträge, die zu einem späteren Zeitpunkt eingereicht werden, dürfen nicht berücksichtigt werden. Die Dokumente können in allen Dialysezentren, Ambulanzen und am Sitz des Vereins abgegeben werden. Wer die Anträge per Post übersendet, sollte den Versand auf den 15. Dezember vorziehen.
  • 3. Sämtliche Vordrucke für die Spesenrückerstattung sind mit Unterschrift und Datum zu versehen. Die Formulare liegen in allen Dialysezentren und in der Transplantambulanz auf. Im Bedarfsfall wenden Sie sich bitte an das jeweilige Krankenpflegepersonal.
  • 4. Für die Überweisung der gewährten Spesenbeiträge auf Ihr Konto benötigen wir die IBAN Nummer.
  • 5. Bei der Überweisung des jährlichen Mitgliedsbeitrags (derzeit 22,00 €) ist immer der Name des einzahlenden Mitglieds anzugeben. Um Verwechslungen bei Namensgleichheiten zu vermeiden, werden verheiratete Frauen ersucht, beide Nachnamen anzugeben. Eine eventuelle Änderung der Anschrift, der Telefonnummer und der IBAN-Nummer ist ehest möglich dem Verein mitzuteilen.
  • 6. Wer den jährlichen Mitgliedsbeitrag nicht entrichtet hat, kann keinen Anspruch auf einen Spesenbeitrag erheben und wird laut Statuten vom Mitgliederverzeichnis gestrichen.

 

Sobald der Verein den jährlichen Beitrag von der Provinz Bozen erhält, werden folgende Arten von Spesen an die Mitglieder ausbezahlt, und zwar zu einem Prozentsatz, der je nach Anzahl und Höhe der Anträge und je nach Höhe des Landesbeitrags jährlich unterschiedlich ist, und unter der Voraussetzung, dass die Anträge fristgerecht mit den entsprechenden Antragsformularen übermittelt wurden.

  • Fahrten mit dem eigenen Fahrzeug [PDF] zur Dialysebehandlung, zu den Kontrollvisiten und Spezialvisiten für transplantierte Mitglieder. Die Transplantierten haben zusätzlich die Bestätigungen der Visiten beizulegen, die sie bei jeder Visite in der Transplantationsambulanz erhalten. Bei Patienten, die eine solche Bestätigung für ihren Arbeitgeber brauchen, genügt eine Fotokopie.
  • Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln [PDF], Autobus und Eisenbahn zur Dialysebehandlung, zu den Kontrollvisiten und Spezialvisiten für transplantierte Mitglieder.
    Taxi-und Flugspesen können nicht berücksichtigt werden. Autobahngebühren werden nur vergütet, wenn kein Kilometergeld beantragt wird.
  • Facharztvisiten und fachärztlicheBehandlungen [PDF], welche von der Krankenkasse nicht bezahlt werden. Es ist die Verschreibung des Nephrologen und die bezahlte Rechnung beizulegen, die mit Stempel und Unterschrift des behandelnden Arztes versehen sein muss. Ausgaben für Zahnarztbesuche und zahnmedizinische Behandlungen sowie für Visiten für die Verlängerung des Führerscheins werden nicht rückerstattet.
  • Medikamente und Tickets [PDF]
    Medikamente und entsprechende Tickets sind im entsprechenden Vordruck in chronologischer Reihenfolge und durchnummeriert aufzulisten, wobei der Code des Arzneimittels, der auf dem Kassenbeleg aufscheint, anzuführen ist, wenn der Name des Medikaments fehlt. Bei Medikamenten, die von der Krankenkasse nicht bezahlt werden, muss das Rezept des Nephrologen beigelegt werden. Das Formular muss die Endsumme enthalten und mit Ihrer Unterschrift versehen sein.
  • Therapeutische Geräte und Behandlungen [PDF] (Blutdruckmessgeräte [PDF], Inhalationsapparate).
    Es ist die ärztliche Verschreibung beizulegen. Die bezahlte Rechnung muss mit Original-Kassenbeleg (für die gesetzliche Gewährleistung reicht es aus, wenn man eine Fotokopie aufbewahrt), Stempel und Unterschrift des Geschäfts/Apotheke versehen sein. Eventuelle Ausgaben für Reparatur des Geräts und für Batterien können nicht rückvergütet werden.
    Für Blutdruckmessgeräte ist ein Maximalbeitrag von 100,00 € vorgesehen.
    Ausgaben für Hörgeräte können nicht rückvergütet werden.
    Für die Rückvergütung von Ausgaben für Physiotherapie ist zusätzlich zur Original-Rechnung auch die Verschreibung des Nephrologen erforderlich.
  • Brillen und Kontaktlinsen [PDF]
    Es ist eine ärztliche Verschreibung notwendig. Die quittierte Rechnung muss mit Kassenbeleg, Stempel und Unterschrift des Geschäfts versehen sein.Für die Rückvergütung ist ein Maximalbeitrag von 150,00€ vorgesehen.
  • Spesen für Härtefälle [PDF]
    Außerordentliche Beiträge und Unterstützung in besonderen Notsituationen werden nur auf schriftliche Anfrage gewährt. Jeder Fall wird einzeln bewertet und das Gesuch ist, versehen mit entsprechenden Unterlagen, an den Vorstand zu richten. Es können höchstens 5.000,00 € als Unterstützung gewährt werden.

 

WICHTIG: Die Gesuche müssen – wenn nicht anders angegeben – zusammen mit dem Gesuch um die Spesenrückvergütung [PDF] innerhalb 31. Dezember beim Südtiroler Nierenkrankenverein in der Duca d’Aosta Allee 82 in Bozen eingereicht werden.